Haftpflichtversicherung nach einem Autounfall: welche Haftpflichtversicherung ist die richtige und wer muss sich bei ihr melden?

Nach einem Autounfall muss die Schadensregulierung durchgeführt werden. Das bedeutet, dass – sofern die Unfallbeteiligten den Schaden nicht ohne Versicherung abwickeln wollen – irgendjemdand die Versicherung informieren muss und dies muss auch die Versicherung sein, die einstandspflichtig ist.

Selbstverschuldeter oder fremdverschuldeter Unfall?

Die erste Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist diejenige, ob ein selbstschuldeter Unfall vorliegt, oder ob der Verkehrsunfall fremdverschuldet ist. Ein selbstverschuldeter Unfall liegt dann vor, wenn der Fahrzeughalter entweder einen Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten KFZ verursacht hat, oder dann, wenn der Halter des KFZ ohne Fremdeinwirkung in einen Unfall geraten ist, also beispielsweise durch Aquaplaning ins Schleudern kam, oder wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Straße abgekommen ist.

Ein fremdverschuldeter Unfall liegt hingegen vor, wenn der Fahrzeughalter des beschädigten KFZ selbst ordnungsgemäß gefahren ist und der Unfallgegner den Unfall verursacht hat, also zum Beispiel die Vorfahrt missachtet hat.

Selbstverschuldeter Unfall: Welche Versicherung ist zuständig?

Liegt ein selbstverschuldeter Unfall vor, muss man wiederum unterscheiden. Ist der Autounfall ohne Beteiligung anderer KFZ zustande gekommen, gibt es also keinen Unfallgegner, dann ist für die Schadensregulierung ausschließlich die eigene Kaskoversicherung zuständig, sofern man eine abgeschlossen hat. Die Haftpflichtversicherung hat nur dann etwas mit dem Verkehrsunfall zu tun, wenn andere Gegenstände beschädigt wurden, also zum Beispiel Leitplanken. Ansonsten muss der Fahrzeughalter seine Haftpflichtversicherung über den Verkehrsunfall nicht in Kenntnis setzen.

Anders ist es aber dann, wenn ein selbstverschuldeter Unfall vorliegt und ein weiteres KFZ dabei zu Schaden kam: Dann muss die eigene Haftpflichtversicherung informiert werden, weil sie für die Schadensregulierung am KFZ des Unfallopfers zuständig ist. Für den Schaden am eigenen KFZ ist wiederum die eigene Kaskoversicherung zuständig.

hotline unfallhelden

Warum UNFALLHELDEN?

  • Bis zu 1.000 Euro mehr Schadensersatz

  • Sparen Sie sich Zeit und Mühe nach dem Unfall

  • All inclusive: Gutachter, Werkstatt, Anwalt u.v.m.

  • TÜV-zertifiziert und sicher mit Partnern vor Ort

  • Für Sie entstehen keine Kosten

„Fazit: Unfall­helden nützlich und bequem“ Stiftung Warentest

Haftpflichtversicherung nach einem Autounfall

  1. Beim selbstverschuldeten Autounfall ist die eigene Haftpflichtversicherung zu informieren

    Hat man selbst einen Autounfall verursacht, muss man die eigene Haftpflichtversicherung informieren. Diese kümmert sich darum, dass der Schaden an dem Auto des Unfallgegners bezahlt wird. Die Frist dafür beträgt in der Regel zwei Wochen.

  2. Beim fremdverschuldeten Autounfall ist die Haftpflichtversicherung des Gegners zuständig

    Wurde man unverschuldet in einen Autounfall verwickelt, muss den Schaden am eigenen Auto die gegnerische Haftpflichtversicherung bezahlen. Diese sollte man aber als Geschädigter nicht selbst kontaktieren, wenn man nicht auf Geld verzichten will. Die UNFALLHELDEN kümmern sich unabhängig und kostenlos um die Abwicklung solcher Unfälle.

  3. Beim selbstverschuldeten Autounfall ist für den Schaden am eigenen Auto die Kaskoversicherung zuständig

    Wenn man einen Autounfall verursacht und dabei auch das eigene Auto beschädigt hat, ist dafür keine Haftpflichtversicherung zuständig. Das ist ein Schaden, den die eigene Kaskoversicherung bezahlt, sofern man eine abgeschlossen hat.

  4. Bei unbekanntem Schädiger hilft nach einem Autounfall die Verkehrsopferhilfe

    Hat der Schädiger nach einem Autounfall Fahrerflucht begangen und kennt man seine Haftpflichtversicherung nicht, kann man sich als Geschädigter an den Verein Verkehrsopferhilfe e.V. wenden.