Unfallopferhilfe – Wenn das Unfallopfer nach einem Unfall professionelle Hilfe bei der Bewältigung der Unfallfolgen benötigt

Der Autounfall und die Spätfolgen

Ein Unfall ist schnell passiert. Statistisch wird etwa jedes 13. Kraftfahrzeug jedes Jahr unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt.

Doch bei Verkehrsunfällen hilft es den Geschädigten meistens nicht ausreichend, dass der Verursacher über eine Versicherung verfügt.

Verkehrsopferhilfe kann von einer Versicherung nicht erwartet werden und außerdem ist es gerade die gegnerische Versicherung, die die Schäden und ein Schmerzensgeld bezahlen muss.

Naturgemäß kann man von dem, der zahlt, nicht erwarten, dass er die Entschädigung möglichst umfangreich gestaltet.

Als Verkehrsunfallopfer steht der Unfallgeschädigte in einer solchen Situation oftmals alleine da. Den Gang zum Anwalt scheuen viele Verkehrsunfallopfer aus Angst vor den Kosten oder weil sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen.

Als Beispiel sei der Verein Subvenio e.V. genannt, der sich als gemeinnütziger Verein und unabhängiges Hilfswerk um Unfallgeschädigte kümmert, die bei dem Unfall verletzt wurden und noch lange mit psychischen oder psychotraumatischen Folgen zu kämpfen haben.

Die Betroffenen erhalten dort Unterstützung, um insbesondere nach einem Personenschaden die Spätfolgen überwinden zu können.