Ist der Schaden am KFZ nach einem Verkehrsunfall von erheblichem Umfang, ist die Hauptaufgabe eines Sachverständigen, den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs nach dem Unfall zu bestimmen. Denn damit kann man beurteilen, ob sich eine Reparatur lohnt, oder ob es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handelt.

Liegen denn die Reparaturkosten für den Unfallschaden höher, als der Wiederbeschaffungswert, liegt ein wirtschaftlicher Totalschaden vor. Die Versicherung muss dann im Rahmen der Schadensregulierung nicht die Reparaturkosten bezahlen, sondern die Differenz zwischen Wiederbeschaffungswert und Restwert.

Der Wiederbeschaffungswert ist abzugrenzen vom Zeitwert des Fahrzeugs. Also dem hypothetischen Wert, den das Kfz bei einem Verkauf vor dem Schadensfall eingebracht hätte. Dieser Wert ist naturgemäß unter dem des Wiederbeschaffungswertes, da eine Veräußerung noch weitere Aufwendungen, wie zum Beispiel Provisionen für den Zwischenhändler, neuer TÜV etc. mit sich bringt.

Diese zusätzlichen Kosten sind im Wiederbeschaffungswert bereits enthalten, da es darauf ankommt, was es kosten würde ein vergleichbares Fahrzeug mit vergleichbarer Ausstattung zum Marktwert zu erwerben.

Die Feststellung des Wiederbeschaffungswertes

Die Ermittlung des Wiederbeschaffungswertes erfolgt theoretisch auf Grundlage der Schwacke- oder auch DAT-Liste. In dieser wird von Händlern aufgezeichnet, welches Modell mit welcher Ausstattung und Leistung zu welchem Preis verkauft wurde.

Dabei sind in der Schwacke-Liste allerdings lediglich Durchschnittswerte zu finden. Also für Fahrzeuge mit mittlerer Laufleistung, 12 Monaten bis zur nächsten HU oder anderen Mittelwerten, die sich auf den Marktwert auswirken können.

Bei der Schadensregulierung muss ein Gutachter demnach den Wert des Fahrzeuges individuell ermitteln. Faktoren bei der Berechnung sind hierbei:

  • Die Kilometer-Leistung: Je nach Fahrzeugtyp liegt eine einheitlich bestimmte „Standardlaufleistung“ pro Jahr zugrunde. Diese ist bei Kleinwagen beispielsweise etwas geringer, bei Transportern und größeren Wagen eher höher. Die Kilometerleistung kann den Wert eines Kraftfahrzeugs also mindern, aber auch steigern.
  • Datum der Zulassung: Die DAT-Liste berücksichtigt lediglich Fahrzeuge mit einer Zulassung zur Jahresmitte (also dem 01.06.). Da nur die wenigsten Fahrzeuge an genau diesem Datum zugelassen werden, erfolgt eine Wertveränderung abhängig davon, ob das Kfz jünger oder älter ist.
  • Sonderausstattungen: zusätzliche aufpreispflichtige Ausstattungsmerkmale wie ein Navigationssystem, ein Panoramadach oder Xenon-Scheinwerfer können ebenfalls eine erhebliche Auswirkung auf den Wiederbeschaffungswert haben.

Obwohl die Meinungen zu einigen Ausstattungen, wie beispielsweise einem straffen Sportfahrwerk oder einem Heckspoiler gespalten sind, also nicht immer den gleichen Nutzen für einen möglichen Käufer bieten, wie für den ursprünglichen Käufer, sind ordentliche Sachverständige gehalten, den Wert einer solchen Sonderausstattung aus der Sicht des Fahrzeugbesitzers für den Wiederbeschaffungswert zu bewerten.

Das liegt daran, da dieser sich ja genau für dieses Fahrzeug mit diesen Ausstattungsmerkmalen entschieden hatte.

Generell muss jede Art von Sonderzubehör berücksichtigt werden. Das liegt daran, dass ja davon ausgegangen wird, dass der Geschädigte für dieses bezahlt hat und Wert darauf legt, dass er nach einem Unfall so gestellt wird, als sei dieser nie passiert.

hotline unfallhelden

Warum UNFALLHELDEN?

  • Bis zu 1.000 Euro mehr Schadensersatz

  • Sparen Sie sich Zeit und Mühe nach dem Unfall

  • All inclusive: Gutachter, Werkstatt, Anwalt u.v.m.

  • TÜV-zertifiziert und sicher mit Partnern vor Ort

  • Für Sie entstehen keine Kosten

„Fazit: Unfall­helden nützlich und bequem“ Stiftung Warentest

„Unfallhelden bietet ein Komplettpaket zum Thema Unfall und KFZ, verbunden mit dem Service einer vollständigen Unfallabwicklung, wie es im deutschen Raum kein zweites Angebot gibt.“ CHIP

Wiederbeschaffungswert

  1. Was ist der Wiederbeschaffungswert?

    Der Wiederbeschaffungswert ist nach einem Verkehrsunfall derjenige wert, den das Fahrzeug unmittelbar vor dem Unfall noch hatte. Also ohne Unfallschaden.

  2. Wofür ist der Wiederbeschaffungswert wichtig?

    Der Wiederbeschaffungswert wird ermittelt, um zu sehen, ob ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt. Das ist der Fall, wenn die Reparaturkosten nach dem Unfall höher sind, als der Wiederbeschaffungswert.

  3. Welche Rolle spielt der Wiederbeschaffungswert bei der Totalschadenabrechnung?

    Liegt ein wirtschaftlicher Totalschaden vor, muss die gegnerische Versicherung den Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert bezahlen. Der Restwert ist dabei der Wert, den das Fahrzeug mit dem Unfallschaden noch hat.

  4. Warum soll der Wiederbeschaffungswert durch einen unabhängigen Sachverständigen bestimmt werden?

    Man sollte als Geschädigter nie den Wiederbeschaffungswert durch die gegnerische Versicherung bestimmen lassen. Das liegt am Ermessensspielraum des Sachverständigen. Wird er im Auftrag der Versicherung tätig, so kann er bei Bestimmung von Wiederbeschaffungswert und Restwert den Schaden zum Nachteil des Geschädigten festsetzen. Deshalb sind die UNFALLHELDEN gerne bei der Unfallabwicklung Geschädigten behilflich.