Parkrempler – Was tun, wenn das Auto angefahren wurde?

Parkrempler

Parkrempler gehören statistisch zu den häufig im Straßenverkehr auftretenden Verkehrsunfällen.

Glücklicherweise tritt in den seltensten Fällen bei einem Parkrempler ein Personenschaden auf, dafür aber sind sie diejenige Fallgruppe, in der Fahrerflucht am häufigsten zu beobachten ist.

Wer kennt das nicht: Das KFZ steht ordnungsgemäß geparkt, man kommt anderntags zu seinem Auto, das inzwischen eine Schramme oder Beule in der Karrosserie hat.

Einen Zettel an der Windschutzscheibe hat der dafür verantwortliche Verkehrsteilnehmer natürlich nicht hinterlassen.

Die hinzugerufene Polizei nimmt zwar den Schaden auf und leitet Ermittlungen wegen Fahrerflucht vom Unfallort ein, zu einem positiven Ergebnis führt es aber in der Regel nicht.

Der Parkrempler hinterlässt zwar meist nur einen Bagatellschaden, dennoch ist es extrem ärgerlich, wenn der Verursacher einfach weiterfährt und der Geschädigte mit der Schramme zurückbleibt.

Die Haftpflichtversicherung des Schädigers würde zwar den durch den Parkrempler verursachten Schaden natürlich regulieren, dazu müsste man allerdings natürlich wissen, wo dessen KFZ versichert ist.

Auch ein Anwalt kann die einstandspflichtige Haftpflichtversicherung nur dann herausfinden, wenn er zumindest das Kennzeichen des Schädigers kennt.

Die Situation kann ein aufrichtiger Autofahrer letztlich nur zum Anlass nehmen, sich selbst richtig zu verhalten und nach einem Parkrempler den Unfallort nicht einfach zu verlassen.

Ein solches Missgeschick kann schließlich jedem Verkehrsteilnehmer passieren (z.B. beim Einparken).

Aber wie verhält man sich nach einem Parkrempler richtig?

Der berühmte Zettel an der Windschutzscheibe ist natürlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Darauf kann man als Unfallverursacher seinen Namen und eine Telefonnummer hinterlassen.

Aber was passiert, wenn der Zettel verschwindet durch Wind, Regen oder Passanten?

Das richtige Verhalten nach einem Parkrempler bzw. Unfall mit einem stehenden KFZ ist es, selbst die Polizei zu rufen.

Die Polizei nimmt dann an der Unfallstelle die Daten auf, so dass der Geschädigte damit in die Lage versetzt wird, vom Schädiger selbst oder dessen Versicherung den Schaden ersetzt zu bekommen.