Wertminderung verlangen – Was der Geschädigte nach dem Verkehrsrecht an Schadenersatz verlangen kann

Der Unfall ist passiert, für den Geschädigten beginnt nun die Schadensabrechnung, damit der gegnerische Haftpflichtversicherer die Unfallregulierung vornehmen kann. Doch was für Schadenspositionen stehen dem Geschädigten zu?

Der Grundsatz der Naturalrestitution

Grundsätzlich steht das Stichwort Naturalrestitution im Verkehrsrecht über der gesamten Unfallabwicklung. Naturalrestitution bedeutet vereinfacht gesagt, dass dem Geschädigten vom Schädiger alles zu ersetzen ist, um ihn so zu stellen, wie er stünde, wenn der Unfall nicht passiert wäre.

Die Schadenspositionen im Einzelnen:

Klar ist, dass im Sinne der Naturalrestitution zunächst an die Reparaturkosten zu denken ist.

Die Reparaturkosten bilden mit dazugehörigen Nebenkosten den sog. Reparaturaufwand. Die Reparaturkosten nach dem Unfall werden sinnvoller Weise durch Gutachten eines unabhängigen Gutachters bestimmt.

Alternativ kann dazu auch ein Kostenvoranschlag in einer Fachwerkstatt erstellt werden.

Die nächste Schadensposition, die durch Gutachten festzustellen ist, ist die Wertminderung bzw. der merkantile Minderwert. Wertminderung tritt dadurch ein, dass das betroffene Fahrzeug nach dem Unfall auf dem Gebrauchtwagenmarkt weniger wert ist, als es vor dem Unfall war, auch wenn der Schaden fachgerecht repariert wird.

Für diesen Wertverlust ist vom Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherer Wertersatz zu leisten.

Der Schadenersatz umfasst ebenfalls die Nutzungsausfallentschädigung, die gleichermaßen durch Gutachten ermittelt wird.

Diese Entschädigung ist vom Schädiger bzw. Versicherer für den Zeitraum zu bezahlen, in dem das Fahrzeug zur Reparatur ist, um unfallbedingte Schäden zu beseitigen.

Wie lange diese Beseitigung dauern wird, schätzt der Gutachter in seinem Sachverständigengutachten.

Ausnahmefall: Totalschaden

Ein wirtschaftlicher Totalschaden liegt vor, wenn die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert übersteigen. Der Wiederbeschaffungswert ist derjenige Wert, für den ein vergleichbares Fahrzeug auf dem Gebrauchtwagenmarkt erworben werden kann.

In Kombination mit weiteren Kosten für die Beschaffung eines solchen KFZ bildet er den sog. Wiederbeschaffungsaufwand. Der Schadenersatz, der von Schädiger bzw. Versicherer bei einem Totalschaden zu bezahlen ist, ist die Differenz zwischen Wiederbeschaffungswert und Restwert. Wiederbeschaffungswert und Restwert beziffert ebenfalls der Gutachter.