Registrieren
3 Gründe warum Sie sich bei Unfallhelden registrieren sollten:
  • Es besteht keinerlei Risiko. Die Mitgliedschaft bei den Unfallhelden ist kostenlos und wird es immer bleiben!
  • Wenn Sie in einen Unfall verwickelt sind, können Sie den Unfall einfacher melden und die Unfallhelden können schneller damit beginnen, Ihre Rechte zu verfolgen!
  • Genießen Sie als registriertes Mitglied Zugriff auf exklusive Vorteile, die die Unfallhelden Ihnen und Ihrem Fahrzeug bieten können!
Anrede: *
Vorname: *
Nachname: *
E-Mail: *
Passwort: *
Passwort wiederholen: *
Bitte beachten Sie, dass alle Eingabefelder Pflichtfelder sind.

Autounfall: Schmerzensgeld?

Wann kann ein Geschädigter nach einem Autounfall Schmerzensgeld verlangen
Zurück zur Startseite
Komplettabwicklung in 5 Minuten!
Unfallhelden
Unfallabwicklung in Ihrem Sinn.

Sie hatten einen Autounfall?
Wir helfen: Kostenlos & kompetent.

Jetzt kostenlos anrufen!


TÜV Saarland Zertifikat


Warum Unfallhelden?






eKomi - The Feedback Company: Alles bestens.

Sie haben Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen:
0800 72 41 794

Oder melden Sie Ihren Unfall
direkt über unser Formular

Unfallmeldung Unfallhelden sind sicher

Ihre Vorteile bei uns:

Deutscher Marktführer ver-
sicherungsunabhängiger
Komplettabwickler

Sichere Datenübertragung
dank SSL-Verschlüsselung

Geprüfte Partner bei Ihnen
in der Region

Garantiert unabhängig von
allen Versicherungen

Größter Komfort: Alles wird
für Sie erledigt

Volle Kontrolle: Sie geben nie
Ihr Fahrzeug aus der Hand

eKomi - The Feedback Company:

Unfallhelden sind bekannt aus:

handelsblatt
focus online
autobild
deutsche startups
mittelstand nachrichten
it finanzmagazin
unitednetworker
experten report

Autounfall: Schmerzensgeld?


Wann kann ein Geschädigter nach einem Autounfall oder Motorradunfall Schmerzensgeld verlangen?

Der Geschädigte wurde unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt und hat neben dem Schaden am Auto ein Schleudertrauma, ein HWS (Hals-Wirbelsäulen-Trauma), eine starke Prellung oder einen Bruch oder eine Distorsion davongetragen.

Steht ihm nun Schmerzensgeld zu? Wonach bemisst sich das Schmerzensgeld nach einem Unfall? Welche Schadenspositionen muss die Versicherung bezahlen?

Die "berühmte" Schmerzensgeldtabelle:

Grundsätzlich existieren keine verbindlichen Richtlinien, die besagen würden, dass eine bestimmte Verletzung ein bestimmtes Schmerzensgeld auslöst. Eine Schmerzensgeldtabelle im eigentlichen Sinne gibt es also nicht.

Das, was gerne als Schmerzensgeldtabelle bezeichnet wird, ist eigentlich eine Zusammenstellung von Gerichtsurteilen aus dem Verkehrsrecht, worin nachgelesen werden kann, was Geschädigten bei welchen Verletzungen durch einen Verkehrsunfall zugesprochen wurde.

Aber letztendlich kommt es immer auf den Einzelfall an, weshalb es im Falle von Personenschäden immer ratsam ist, einen Fachmann, z.B. einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Wie bemisst sich die Höhe dessen, was der Geschädigte als Schmerzensgeld verlangen kann?

Eines ist ja klar: Schmerzensgeld setzt voraus, dass der Geschädigte durch den Verkehrsunfall Schmerzen erlitten hat. Er muss also eine Verletzung durch den Verkehrsunfall erlitten haben, die nicht völlig unerheblich ist.

Dies spiegelt auch die sog. Genugtuungsfunktion und Ausgleichsfunktion im Verkehrsunfallrecht wieder. Eine typische Verletzung nach einem Unfall ist ein Schleudertrauma.

Es tritt meist auf, wenn der Geschädigte bei dem Autounfall einen plötzlichen heftigen Schlag von hinten erleidet oder eine plötzliche massive Geschwindigkeitsänderung, also zum Beispiel bei dem klassischen Auffahrunfall.

Bei einem vergleichsweise einfachen Schleudertrauma ohne bleibenden Schaden oder Schmerzen steht dem Geschädigten in der Regel ein Betrag von etwa 500 Euro nach der "Schmerzensgeldtabelle" als Schmerzensgeld zu.

In Einzelfällen kann das Schmerzensgeld auch deutlich höher sein, etwa dann, wenn durch den Unfall ein Dauerschaden an der Gesundheit des Geschädigten eintritt.

Tritt beispielsweise eine vorübergehende oder dauerhafte Arbeitsunfähigkeit durch den Unfall ein, kann dem Verunfallten neben dem einmaligen Schmerzensgeldanspruch auch ein Anspruch auf eine Schmerzensgeldrente zustehen.

Die Höhe der Schmerzensgeldrente nach dem Verkehrsunfall richtet sich wieder nach den individuellen Aspekten des Falles (also zum Beispiel, wie lange ein solcher Dauerschaden anhält), beispielsweise aber hat die Rechtsprechung für derartige Schäden mit dauerhaften Beeinträchtigungen Schmerzensgelder über 100.000 Euro und Schmerzensgeldrenten von einigen hundert Euro pro Monat zuerkannt, wenn nicht nur ein "einfaches" Schleudertrauma vorlag, sondern eine dauernde massive Beeinträchtigung.

Naturgemäß hat die Versicherung des Schädigers kein Interesse daran, so viel Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz zu bezahlen, weshalb in solchen Fällen der Gang zum Anwalt unumgänglich ist.

Was können weitere Verletzungen sein, die einen Anspruch auf Schmerzensgeld begründen?

Einen Schmerzensgeldanspruch hat der Geschädigte nicht nur dann, wenn ein Dauerschaden oder dauerhafte Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Besteht die Verletzung nach dem Autounfall zum Beispiel in einer Fraktur des Unterarms, der "normal" verheilt, kann das Schmerzensgeld bereits bei etwa 2.000 Euro liegen, bei einer Unterschenkelfraktur zum Beispiel noch höher. Besteht der Schaden darin, dass zum Beispiel wegen aufgehender Airbags vorübergehend eine Schädigung des Gehörs eintritt, so kann das Schmerzensgeld zwischen einigen hundert und einigen tausend Euro betragen.

Was ist nach einem Verkehrsunfall notwendig, um den Anspruch auf Schmerzensgeld zu sichern?

Wichtig ist zunächst, dass der Verunfallte nach einem Autounfall oder Motorradunfall jedenfalls umgehend einen Arzt aufsucht, der die Schmerzen und Verletzungen dokumentiert.

Viele Verletzungen, für die grundsätzlich ein Schmerzensgeldanspruch bestehen könnte, lassen sich schon nach einigen Tagen nicht mehr mit der notwendigen Sicherheit feststellen oder auf den Unfall zurückführen.

Die Versicherung wird in einem solchen Fall immer versuchen, kein Schmerzensgeld bezahlen zu müssen.

Wie funktioniert die Geltendmachung von Schmerzensgeld?

Der Anspruch auf Schmerzensgeld richtet sich gegen den Schädiger des Verkehrsunfalls bzw. dessen Versicherung. Es ist also notwendig, den Schädiger bzw. die Versicherung mit der Forderung nach Schmerzensgeld zu konfrontieren.

Dringend zu empfehlen ist es dabei, dass der Geschädigte nicht versucht, dies alleine zu tun, sondern sich professioneller Hilfe bedient.

Beispielsweise kann ein im Verkehrsrecht bewanderter Rechtsanwalt den Schadensersatzanspruch unter Vorlage entsprechender Nachweise bei der gegnerischen Versicherung einreichen und die Ansprüche für den Geschädigten geltend machen.

Was passiert, wenn die Versicherung das Schmerzensgeld nicht bezahlen will?

Die Haftpflichtversicherung bzw. der gegnerische Autofahrer sind einstandspflichtig, wenn die Schuldfrage an dem Unfall eindeutig ist und kein überwiegendes Mitverschulden vorliegt. Es kann allerdings sein, dass die Haftpflichtversicherung (um Kosten zu sparen) den Schadensersatz (auch) im Hinblick auf die Beeinträchtigung der Gesundheit kürzt, zum Beispiel, weil sie einen anderen Schweregrad oder ein Mitverschulden annimmt oder nicht von Dauerschäden ausgeht.

In diesem Fall wird für dem Verunfallten keine andere Möglichkeit mehr bleiben, als den ihm zustehenden Anspruch gerichtlich über einen Anwalt geltend zu machen.

Bestehen daneben noch weitere Ansprüche?

Unfallmeldung

Selbstverständlich bestehen aus Anlass der Verletzungen nach dem Unfall noch zahlreiche weitere Schadenspositionen, der der Verunfallte von der gegnerischen Versicherung beanspruchen kann. Das sind zum Beispiel Haushaltsführungsschaden, Kosten der Heilbehandlung (egal, ob die Behandlung stationär oder ambulant erfolgte), Schockschaden, Kosten für Besuche naher Angehöriger, und natürlich auch alles, was an Schäden an dem KFZ entstanden ist, beispielsweise Nutzungsausfall, Kosten der Reparatur und dergleichen.

Beruft sich im Übrigen die Versicherung bezüglich des Personenschadens auf Mitverschulden, so wird sie dies konsequenter Weise auch bezüglich des Sachschadens tun. Ein typisches Diskussionsfeld mit Haftpflichtversicherungen ist im Übrigen der Haushaltsführungsschaden, wo der Versicherer oftmals die Erforderlichkeit in Zweifel zieht.


Sie hatten einen Autounfall?
Wir machen das für Sie!


Unfallmeldung

Oder rufen Sie uns gebührenfrei an:
0800 72 41 794














Sie hatten einen Autounfall? Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen - versicherungsunabhängig und für Sie kostenlos.

KOSTENLOSE HOTLINE: 0800 72 41 794

Oder melden Sie uns den Unfall einfach und komfortabel über unsere Website:

Hier Unfall melden

Sie möchten uns per Email kontaktieren?

service@unfallhelden.de