Registrieren
3 Gründe warum Sie sich bei Unfallhelden registrieren sollten:
  • Es besteht keinerlei Risiko. Die Mitgliedschaft bei den Unfallhelden ist kostenlos und wird es immer bleiben!
  • Wenn Sie in einen Unfall verwickelt sind, können Sie den Unfall einfacher melden und die Unfallhelden können schneller damit beginnen, Ihre Rechte zu verfolgen!
  • Genießen Sie als registriertes Mitglied Zugriff auf exklusive Vorteile, die die Unfallhelden Ihnen und Ihrem Fahrzeug bieten können!
Anrede: *
Vorname: *
Nachname: *
E-Mail: *
Passwort: *
Passwort wiederholen: *
Bitte beachten Sie, dass alle Eingabefelder Pflichtfelder sind.
Unfallhelden Header Autounfall Kostenlose Hotline 0800 72 41 794 UNFALL JETZT ONLINE MELDEN

Der Zentralruf der Autoversicherer - was ist er und warum gibt es ihn?

Auskunftsstelle und Einfallstor der Versicherungswirtschaft zur Kosteneinsparung
Zurück zur Startseite
Unfallhelden
Unfallabwicklung in Ihrem Sinn.

Sie hatten einen Autounfall?
Wir helfen: Kostenlos & kompetent.

Jetzt kostenlos anrufen!


TÜV Saarland Zertifikat


Warum Unfallhelden?






eKomi - The Feedback Company: Alles bestens.

Sie haben Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen:
0800 72 41 794

Oder melden Sie Ihren Unfall
direkt über unser Formular

Unfallmeldung Unfallhelden sind sicher

Ihre Vorteile bei uns:

Deutscher Marktführer ver-
sicherungsunabhängiger
Komplettabwickler

Sichere Datenübertragung
dank SSL-Verschlüsselung

Geprüfte Partner bei Ihnen
in der Region

Garantiert unabhängig von
allen Versicherungen

Größter Komfort: Alles wird
für Sie erledigt

Volle Kontrolle: Sie geben nie
Ihr Fahrzeug aus der Hand

eKomi - The Feedback Company:

Unfallhelden sind bekannt aus:

handelsblatt
focus online
autobild
deutsche startups
mittelstand nachrichten
it finanzmagazin
unitednetworker
experten report

Der Aufgabenbereich des Zentralrufs der Autoversicherer


08.04.2015

Und warum man ihn als Geschädigter nicht selbst ansprechend sollte

Grundsätzlich ist der Zentralruf der Autoversicherer eine Einrichtung, die es Geschädigten erleichtern soll, nach einem Autounfall ihre Rechte durchzusetzen.

Das Opfer eines Verkehrsunfalles soll dadurch in die Lage versetzt werden, in einfacher Weise den inländischen oder ausländischen Haftpflichtversicherer des Schädigers in Erfahrung zu bringen.

Die Errichtung des Zentralrufs der Autoversicherer geht zurück auf die Vierte Kraftfahrzeughaftpflicht-Richtlinie der Europäischen Union (2000/26/EG, im Internet hier zu finden).

Die "Hintermänner" hinter dem Zentralruf der Autoversicherer

Wer nun aber denkt, der Zentralruf der Autoversicherer sei eine staatliche Institution, die bei der Unfallabwicklung ausschließlich den Interessen der Geschädigten dient, der irrt. Tatsächlich wird der Zentralruf in Deutschland von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG betrieben, also einem Wirtschaftsunternehmen. Und ein Blick in das Handelsregister offenbart, wem dieses Unternehmen Zentralruf der Autoversicherer gehört, namentlich: der deutschen Versicherungswirtschaft.

Man findet dort unter den Gesellschaftern (Stand: 04/2015) beispielsweise

  • die Allianz
  • die HUK Coburg
  • die KRAVAG
  • die HDI
  • die VHV
  • die DEVK
  • die AXA
  • die Zurich
  • die Generali
  • die ERGO
  • die Allsecur
  • die AIG

  • und noch zahlreiche weitere Versicherungsunternehmen. Letztlich sind nahezu alle deutschen Haftpflichtversicherer am Zentralruf der Autoversicherer beteiligt.

    Interessenkonflikte

    An und für sich ist nach dem Wortlaut des Gesetzes (§ 8a Pflichtversicherungsgesetz, im Internet hier zu finden) die Aufgabe des Zentralrufs der Autoversicherer diejenige, eine zentrale Auskunft zu sein, die Unfallopfern auf Anforderung Namen und Anschrift der Versicherung des Unfallgegners bzw. deren in der Bundesrepublik Deutschland benannten Schadenregulierungsbeauftragten (bei ausländischen Versicherern) mitteilt. Man muss also letztlich dem Zentralruf der Autoversicherer nur das Kennzeichen des Schädigers mitteilen und bekommt dafür mitgeteilt, bei welchem Haftpflichtversicherer dieses KFZ haftpflichtversichert ist.

    Die Kehrseite dieses Angebotes ist es allerdings, dass man sich als Geschädigter mit dem Zentralruf der Autoversicherer mittelbar genau mit derjenigen Institution in Verbindung setzt, die am Ende den Schaden bezahlen muss.

    Und generell gilt: Wer zahlen muss, ist nicht Ihr Freund! (siehe auch N-TV Ratgeber vom 13.05.2012)


    Das aktive Schadenmanagement der Haftpflichtversicherer

    Die hinter dem Zentralruf der Autoversicherer stehende Versicherungswirtschaft nutzt diesen als wirkungsvolles Instrument, um ihr sog. aktives Schadenmanagement anzubieten. Dabei handelt es sich um ein Paket zur Schadenregulierung, mit dem die zuständige Haftpflichtversicherung zu Lasten des Unfallopfers Geld sparen kann.

    Und das funktioniert folgendermaßen:

    Kontaktiert man den Zentralruf der Autoversicherer telefonisch, so stellt der Sachbearbeiter am Telefon naturgemäß sofort den betreffenden Haftpflichtversicherer fest.

    Er stellt sodann dem Geschädigten ein paar Fragen zum Geschehensablauf des Verkehrsunfalles und insbesondere dazu, was an dem KFZ des Verunfallten konkret beschädigt wurde.

    Erkennt der Sachbearbeiter des Zentralrufs anhand der Antworten des Verunfallten, dass der Haftpflichtversicherer einstandspflichtig und der entstandene Schaden nicht ganz unerheblich ist, so bietet er dem Geschädigten vertrauensvoll an, dass die komplette Schadenabwicklung für ihn übernommen werden kann und stellt den Verunfallten zumeist direkt telefonisch zu der entsprechenden Abteilung des gegnerischen Versicherers durch.

    Der weitere Ablauf:

    Dort wird sodann dem Geschädigten angeboten, dass sein Fahrzeug von einem von der Versicherung beauftragten Gutachter besichtigt wird, die Haftpflichtversicherung benennt dem Verunfallten eine (mit ihm) kooperierende Werkstatt, wo er das Auto zur Reparatur geben kann, und wenn der Geschädigte darauf besteht, organisiert man ihm auch ein Ersatzfahrzeug.

    Kritik an dem aktiven Schadenmanagement

    Es liegt auf der Hand, dass der einstandspflichtige Haftpflichtversicherer ein ganz vitales Interesse daran hat, den Betrag, den er am Ende zu bezahlen hat, möglichst gering zu halten.

    Und nichts eignet sich dazu besser, als dem Geschädigten den Geschehensablauf aus der Hand zu nehmen und die Schadenregulierung für ihn zu erledigen.

    Wie das funktioniert, sei anhand der nachstehenden Beispiele erläutert:
  • Gutachter:

    Grundsätzlich steht es dem Verunfallten frei, einen von ihm selbst ausgewählten Gutachter zu beauftragen, der alleine in seinem Interesse feststellt, wie hoch der tatsächlich eingetretene Schaden eigentlich ist.

    Die Autoversicherung des Schädigers muss die dadurch entstehenden Kosten nach dem Verkehrsunfall übernehmen.

    Dies entspricht nebenbei der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (z.B. BGH, Urteil vom 11.02.2014, Az. VI ZR 225/13, im Internet hier zu finden).

    Beauftragt allerdings die Haftpflichtversicherung - weil der Geschädigte beim Zentralruf der Autoversicherer die Schadenregulierung in Anspruch genommen hat - den Gutachter, so handelt dieser nicht im Interesse des Verunfallten, sondern im Interesse des Versicherers.

    Und natürlich wird ein von der Versicherung beauftragter Gutachter versuchen, den Schaden möglichst gering zu bemessen.
  • Werkstatt:

    Ebenso steht es dem Unfallopfer grundsätzlich frei, sich die Werkstatt seines Vertrauens selbst auszusuchen, um dort das Auto reparieren zu lassen.

    Beauftragt aber die Versicherung die Werkstatt, so nimmt sie damit dem Geschädigten bereits diese Wahl aus der Hand und mehr noch, der Versicherer wird sich natürlich bemühen, die Werkstattkosten möglichst gering zu halten.

    Das bedeutet, selbst wenn der Geschädigte einen Anspruch darauf hat, dass sein Fahrzeug in einer markengebundenen Fachwerkstatt repariert wird, so kann es ihm trotzdem passieren, dass ihn der Haftpflichtversicherer auf eine "Hinterhofwerkstatt" verweist.

    Die Reparatur in einer markgengebundenen Fachwerkstatt kann der Verunfallte in der Regel verlangen, wenn sein Fahrzeug nicht älter ist, als drei Jahre, und/oder wenn sein Fahrzeug scheckheftgepflegt ist (siehe z.B. Urteil des Bundesgerichtshofes vom 22.06.2010, Az. VI ZR 302/08, im Internet hier zu finden).
  • Ersatzwagen:

    Benötigt der Geschädigte nach dem Verkehrsunfall sein Auto zum Beispiel aus beruflichen Gründen, so ist ihm für die Zeitdauer der Reparatur ein angemessenes Ersatzfahrzeug auf Kosten der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu gewähren.

    Das bedeutet, wer beispielsweise einen Audi A 6 fährt, der muss als Ersatzfahrzeug keinen VW Polo akzeptieren. Benötigt der Geschädigte übrigens kein Ersatzfahrzeug, so kann er stattdessen den Nutzungsausfall als Schaden vom Unfallgegner bzw. dessen Autoversicherung in Geld verlangen.

    Überlässt der Geschädigte aber der Autoversicherung die Gestellung eines Ersatzfahrzeugs, so wird ihm diese in der Regel ein kleineres Auto zur Verfügung stellen.

    Erklärt der Geschädigte gegenüber der Versicherung, kein Ersatzfahrzeug zu benötigen, so dürfte es nicht überraschen, dass diese ihn nicht auf den Nutzungsersatz nach dem Unfall hinweist und wenn er es tut, dem Geschädigten den Nutzungsersatz nicht in der Höhe bezahlt, die dem Verunfallten zustehen würde.

    Derjenige, der den Schaden bezahlen muss, ist meist ein schlechter Ratgeber.
  • Sonstige Ansprüche:

    Je nach Schwere des Unfallschadens erfährt das KFZ des Verunfallten beispielsweise eine Wertminderung (ganz zu schweigen von noch zahlreichen weiteren Ansprüchen, die ihm zustehen können; nähere Informationen hierzu bietet dieser Beitrag).

    Dies ist eine weitere Schaltstelle, an der Haftpflichtversicherer gerne Geld sparen: Wenn der Verunfallte nicht weiß, dass ihm Ersatz für die Wertminderung zusteht, könnte eine Haftpflichtversicherung in die Versuchung kommen, es dem Unfallopfer einfach nicht mitzuteilen.

    Der unwissende Geschädigte verlangt in einem solchen Fall also keinen Ersatz für die Wertminderung und der Unfallgegner bzw. sein Haftpflichtversicherer spart bares Geld.


  • Man sieht anhand dieser Beispiele recht eindrucksvoll, weshalb die Schadenregulierung der Versicherungswirtschaft jedes Jahr viele Millionen Euro auf Kosten der Verkehrsunfallopfer erspart. Der Zentralruf der Autoversicherer ist dazu ein sehr wirkungsvolles Instrument.

    Zentralruf deutscher Autoversicherer

    Funktion des Zentralrufs der Autoversicherer bei Auslandsunfällen

    Auch bei einem Unfall im Ausland innerhalb der EU, des EWR und der Schweiz dient der Zentralruf der Autoversicherer als zentrale Auskunft, um die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners in Erfahrung zu bringen.

    Voraussetzung hierfür ist ebenfalls die Übermittlung des Kennzeichens des Unfallgegners.

    Sodann ermittelt der Zentralruf der Autoversicherer in der Regel die ausländische Kfz-Haftpflichtversicherung und deren in Deutschland tätigen Schadensregulierungsbeauftragten und gibt diese Information an den Verunfallten oder seinen Beistand weiter.

    Der charmante Vorteil des nationalen Schadensregulierungsbeauftragten liegt darin, dass dieser im Namen und Auftrag des ausländischen Versicherers die Korrespondenz und die Regulierungsverhandlungen auf Deutsch führt.

    Die Einschaltung eines ausländischen Rechtsanwalts oder eines Übersetzers ist damit nicht erforderlich.

    Lässt sich die ausländische Autoversicherung nicht innerhalb von zwei Monaten ermitteln oder hat sie keinen Schadenregulierungsbeauftragten in Deutschland benannt, so übernimmt der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. als Entschädigungsstelle die Regulierungsverhandlungen und reguliert den Schaden entsprechend der Sach- und Rechtslage.

    Gibt in einem anderen Fall der Schadenregulierungsbeauftragte oder der Haftpflichtversicherer nicht binnen drei Monaten eine begründete Stellungnahme ab, so können der Geschädigte oder sein Anwalt gleichermaßen den Verein Verkehrsopferhilfe e.V. bemühen.

    Dieser setzt sodann der betroffenen Versicherung eine letzte Frist von zwei Monaten zur Stellungnahme bzw. Regulierung. Verstreicht diese Frist wiederum erfolglos, so übernimmt der Verein selbst die Regulierung (§ 12a Pflichtversicherungsgesetz, im Internet hier zu finden).

    Man sieht also, es dauert zwar unter Umständen einige Zeit, aber inzwischen lassen sich Ansprüche bei Auslandsunfällen dennoch recht effektiv durchsetzen. Für weitergehende Informationen: ADAC: Regulierung von Auslandsunfällen in Deutschland (pdf)

    Historische Gründe für die Einrichtung des Zentralrufs der Autoversicherer

    Betrachtet man den Umstand, dass es seit nunmehr über 100 Jahren Autos gibt und sich Auslandsunfälle spätestens ab dem Zeitpunkt ereignet haben, zu dem Autos eine etwas stärkere Verbreitung gefunden und die Fahrer damit Auslandsfahrten unternommen haben, so verwundert es etwas, dass erst seit dem 01. Januar 2003 eine Auskunftserteilung bezüglich ausländischer Haftpflichtversicherer an zentraler Stelle möglich ist.

    Zuvor war die Geltendmachung derartiger Schäden für die Geschädigten mit großen - teilweise unüberwindbaren - Herausforderungen verbunden.

    Nicht nur gestaltete es sich bereits schwierig, überhaupt den einstandspflichtigen Haftpflichtversicherer zu finden, es gab auch keine Möglichkeit, mit diesem in deutscher Sprache zu kommunizieren.

    Außerdem waren die Geschädigten mehr oder weniger darauf angewiesen, dass der Haftpflichtversicherer den geltend gemachten Schaden außergerichtlich regulierte, denn tat er dies nicht, so musste der ausländische Versicherer im Ausland unter Beauftragung eines ausländischen Rechtsanwalts verklagt werden.

    Dies war für Geschädigte meistens wirtschaftlich unrentabel und zu riskant.

    Angesichts dieses Umstandes war es für den europäischen Richtliniengeber ein wesentliches Anliegen, die Informationsbeschaffung für den Geschädigten zu vereinfachen und ihn in die Lage zu versetzen, in einfacher Weise von seinem Wohnort aus den ausländischen Haftpflichtversicherer und dessen inländischen Schadenregulierungsbeauftragten zu identifizieren und in seiner eigenen Sprache die Regulierung vorzunehmen bzw. durch seinen Rechtsanwalt vornehmen zu lassen.

    Diese Entwicklung ist sehr zu begrüßen, auch wenn sie erst vergleichsweise spät eingetreten ist.

    Tipps zum Umgang mit dem Zentralruf der Autoversicherer

    Natürlich ist der Zentralruf für Geschädigte ein taugliches Instrument, um den einstandspflichtigen Haftpflichtversicherer zu identifizieren.

    Hüten sollte man sich allerdings davor, die sonstigen angebotenen Leistungen anzunehmen, will man nicht ohne Not auf mehrere hundert oder gar mehrere tausend Euro Schadensersatz verzichten.

    Der Geschädigte muss den Zentralruf nicht selbst ansprechen, er kann dies auch einem Bevollmächtigten überlassen, z.B. einem Rechtsanwalt oder einem KFZ-Gutachter. Es ist angesichts der immer unübersichtlicheren rechtlichen Situation ohnehin jedem Geschädigten zu raten, sich professionelle Hilfe zu holen.

    Die Kosten hierfür müssen dem Geschädigten vom gegnerischen Versicherer ersetzt werden.

    Will der Geschädigte sich ohne professionelle Hilfe mit dem Zentralruf der Autoversicherer in Verbindung setzen, so empfiehlt sich die Verwendung des Onlineformulars, wobei man insbesondere keine Telefonnummer oder Anschrift angeben sollte.

    Und sollte man doch telefonisch mit dem Zentralruf Kontakt aufnehmen, so sollte man jedenfalls die Angebote zur Schadenregulierung nicht annehmen. Denn wer das tut, verschenkt überflüssig viel Geld.


    Sie hatten einen Autounfall?
    Wir machen das für Sie!


    Unfallmeldung

    Oder rufen Sie uns gebührenfrei an:
    0800 72 41 794













    Sie hatten einen Autounfall? Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen - versicherungsunabhängig und für Sie kostenlos.

    KOSTENLOSE HOTLINE: 0800 72 41 794

    Oder melden Sie uns den Unfall einfach und komfortabel über unsere Website:

    Hier Unfall melden

    Sie möchten uns per Email kontaktieren?

    service@unfallhelden.de

    Zentralruf der Autoversicherer ,