Verkehrsunfallhilfe – Professionell und schnell

Gerät der Geschädigte unverschuldet in einen Verkehrsunfall, ist professionelle Hilfe sehr sinnvoll

Nach einem Autounfall – zumal bei unverschuldetem Autounfall – stellen sich dem Geschädigten nach der Sicherung der Unfallstelle (z.B. durch Warndreieck), Notruf und dergleichen schnell zahlreiche Fragen zur Schadenabwicklung.

In der Regel wird er ohne professionelle Unfallhilfe nicht zu seinem Recht kommen können, da die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers kein Interesse daran hat, den Schaden in größtmöglichem Umfang zu ersetzen.

Zunächst eines zur Klarstellung: Bei unverschuldetem Autounfall hat der Schädiger bzw. der gegnerische Versicherer im Rahmen der Unfallabwicklung dem Geschädigten alles zu erstatten, was an Schaden eingetreten ist.

Das sind zum Beispiel natürlich die Reparaturkosten, aber auch Nutzungsausfallentschädigung, Wertminderung, Kosten für einen Rechtsanwalt und einen Gutachter, Schmerzensgeld und dergleichen.

Die Höhe der Erstattung hängt natürlich vom Schadenumfang ab, sie hängt aber nicht davon ab, ob der Verunfallte z.B. ADAC-Mitglied ist.

Professionelle Unfallhilfe nach einem Autounfall ist unbedingt sinnvoll

Den Schadenumfang, den das KFZ durch den Autounfall erlitten hat, kann im Grunde nur ein Gutachter wirklich bestimmen, außerdem ist es für die Beweissicherung nahezu unumgänglich.

Entscheidend ist aber, durch wen der Sachverständige beauftragt wird: durch den Geschädigten oder durch den Versicherer.

Wird der Unfallgutachter nach dem Verkehrsunfall durch die gegnerische Versicherung beauftragt, so wird er natürlich versuchen, seinem Auftraggeber Geld zu sparen, also den Schaden am KFZ sowie die Wertminderung und mittelbar auch die Nutzungsausfallentschädigung möglichst gering zu bemessen.

Er wird also insgesamt die Schadenhöhe möglichst drücken wollen.

Im Unterschied dazu wird ein durch den Verunfallten beauftragter Schadengutachter den tatsächlich entstandenen Unfallschaden ermitteln und eben nicht versuchen, der Haftpflichtversicherung auf Kosten des Verunfallten Geld zu sparen.
Ist nach dem Autounfall auf diesem Wege der Schadenumfang bestimmt und die Beweissicherung abgeschlossen, erfolgt die Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung.

Und auch in diesem Zusammenhang ist professionelle Unfallhilfe mehr als sinnvoll.

Der Geschädigte wird sich in der Regel schon schwer damit tun, herauszufinden, bei welcher Versicherung das gegnerische KFZ versichert ist (es sei denn, der Schädiger hat es ihm am Unfallort mitgeteilt).

Natürlich kann man die Autoversicherung über den Zentralruf der Autoversicherer herausfinden.

Das wiederum sollte man als Unfallopfer ohne Unfallhilfe nicht selbst tun: Der Zentralruf der Autoversicherer ist eine Institution der Versicherungswirtschaft, die gerade darauf ausgelegt ist, bei der Schadenabwicklung Geld zu sparen.