Schadenmanagement: Wirksames Mittel zur Schadenprävention und Beschleunigung in der Schadenabwicklung

Viele Betreiber von Fahrzeugflotten verfügen bereits über eigenes Fuhrparkmanagement und Schadenmanagement, die Versicherungsunternehmen sowieso.

Im Geschäft der Versicherer werden unter dem Stichwort Schadenmanagement sämtliche Maßnahmen zusammengefasst, die der Schadenregulierung im KFZ-Bereich dienen und primär Kosten im Schadenfall einsparen sollen.

Schadenmanagement für Unternehmen

Potentiale bietet das Schadenmanagement vor allem für Unternehmen, deren Geschäft in der Kraftfahrt liegt (z.B. Leasing- und Vermietunternehmen, Speditionen), aber auch Unternehmen, bei denen regelmäßig ein Schaden an KFZ des Unternehmens auftritt und die die Schadenbearbeitung outsourcen wollen, weil sich das Vorhalten eines Schadenmanagers und/oder Sachbearbeiter-Stabes wirtschaftlich nicht lohnt.

Das Schadenmanagement bietet für diese Unternehmen neben der Schadenprävention große Potentiale zur Kosteneinsparung (z.B. bei Personal, Kosten für Versicherung), aber auch zur Optimierung der Kostenstrukturen durch Beschleunigung der Schadenbearbeitung und Schadenregulierung und direkte Erhöhung der Realisierungsquoten im Hinblick auf die Ersatzleistungen für Schäden.

Kosten für die Abwicklung solcher Schäden können je nach Struktur des externen Schadenmanagementunternehmens teilweise komplett vermieden werden.

Struktur des Schadenmanagements

Das Schadenmanagement unterteilt sich grob gegliedert in drei Teilbereiche:

Schadenanlage
Schadenbearbeitung

Schadenregulierung

Dabei ist zu berücksichtigen, dass das Schadenmanagement außerhalb von Versicherungsunternehmen als Prozess nicht ohne die Mitwirkung der Versicherer bei Haftpflicht- und teilweise Kaskoschäden auskommt.

Die Versicherer müssen notwendigerweise Schadensersatzleistungen zur vollständigen Abwicklung der Schäden erbringen.