KFZ-Schaden melden – wo und wie muss eine Schadenmeldung erfolgen?

Beim KFZ-Schaden ist zu unterscheiden danach, wie der Schadenfall eingetreten ist. Ist es ein Autounfall, durch den der Schaden entstanden ist, ist zu unterscheiden, ob man selbst den Autounfall verursacht hat, oder ob ein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Schadensfall die Schuld trägt.

Generell kann man unterscheiden zwischen

  • Vollkaskoschaden
  • Teilkaskoschaden
  • Haftpflichtschaden

Was ist ein Vollkaskoschaden?

Ein Vollkaskoschaden liegt dann vor, wenn ein KFZ über eine Vollkaskoversicherung verfügt und einen Schaden erleidet, der nicht durch einen Dritten verursacht wird. Das kann ein Verkehrsunfall ohne Fremdbeteiligung (z.B. Aquaplaning, Wildschaden, Marderschaden) sein, aber auch ein Unfall, den man selbst mit dem vollkaskoversicherten Fahrzeug verursacht hat. In dem Fall muss die Schadenmeldung gegenüber der eigenen Vollkaskoversicherung erfolgen. Je nach Leistungsumfang der Versicherung wird dann der Schadenservice der Versicherungsgesellschaft entweder das Fahrzeug in einer Partnerwerkstatt reparieren lassen, oder es dem Versicherungsnehmer überlassen, wo er sein Fahrzeug reparieren lassen will, und dann die Kosten übernehmen. Möglich ist es manchmal auch, auf der Grundlage der fiktiven Abrechnung den Schaden ausbezahlt zu erhalten.

Was ist ein Teilkaskoschaden?

Beispielsweise ein Glasschaden ist typischerweise von einer Teilkaskoversicherung abgedeckt, also wenn das Fahrzeug etwa durch Steinschlag beschädigt wird. Ein Glasschaden wird bei bestehender Teilkaskoversicherung dann ebenfalls von der Versicherungsgesellschaft getragen, es besteht aber beispielsweise auch die Möglichkeit, durch Anbieter wie Carglass die Reparatur vornehmen zu lassen, die dann auch die Schadenmeldung gegenüber der Versicherung vornehmen und unmittelbar abrechnen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Schadenservice bzw. die Schadenhotline des eigenen Teilkaskoversicherers selbst zu kontaktieren.