Fahrverhalten im Herbst — wie Sie sicher durch die nasse Jahreszeit kommen!

Der Herbst beginnt und die ersten Baumkronen erstrahlen im warmen Glanz rotbrauner Goldtöne. Was des leidenschaftlichen Wanderers Hochgenuss, ist des Autofahrers Sicherheitsrisiko: zunehmender Laubfall, intensiverer Niederschlag und einsetzender Bodenfrost können aus einem nachmittäglichen Einkauf eine gefährliche Rutschpartie machen.
Die UNFALLHELDEN erklären, wie Sie Ihr Fahrverhalten im Herbst anpassen können, um sicher durch die nasse Jahreszeit zu kommen!

Fahrverhalten im Herbst — neue Gefahrenquellen

Gefahrenquellen entspringen vor allem den veränderten Witterungsbedingungen.

Ab dem späten Frühjahr sowie den gesamten Sommer hindurch ist der Autofahrer gewohnt, mindestens gute Witterungsbedingungen vorzufinden. Gutes Wetter begünstigt eine sportliche Fahrweise — der Untergrund ist griffig und der fahrbare Untersatz optimal temperiert.

Im Herbst sorgen partiell einsetzender Bodenfrost, Laubfall und Nebelbildung  jedoch dafür, dass die Bedingungen nicht mehr durchweg optimal sind.

So kann beispielsweise der Blick auf vorausfahrende Fahrzeuge durch Nebelbänke oder starken Niederschlag getrübt werden und ein sich auf der Fahrbahnoberfläche befindlicher Laubfilm die Reifenhaftung verschlechtern.

Wie Sie die Neubereifung Ihres Fahrzeuges fach- und sachgerecht selbst durchführen und was bei einem Reifenwechsel generell zu beachten ist, erfahren Sie HIER.

hotline unfallhelden

Warum UNFALLHELDEN?

  • Bis zu 1.000 Euro mehr Schadensersatz

  • Sparen Sie sich Zeit und Mühe nach dem Unfall

  • All inclusive: Gutachter, Werkstatt, Anwalt u.v.m.

  • TÜV-zertifiziert und sicher mit Partnern vor Ort

  • Für Sie entstehen keine Kosten

„Fazit: Unfall­helden nützlich und bequem“ Stiftung Warentest

Fragen zu einem Verkehrsunfall? Der TÜV-geprüfte KFZ-Schadenservice der UNFALLHELDEN hilft!

Oder rufen Sie uns einfach an: 0800 72 41 794

Fahrverhalten im Herbst — Anpassungen

Auch in Bezug auf eine mögliche Anpassung des eigenen Fahrverhaltens hält der gemeine Volksmund eine einschlägige Binsenweisheit parat: „Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.“

Das bedeutet, eine Veränderung der Umgebung muss überhaupt  wahrgenommen werden. Registrierte Veränderungen sind anschließend bei der Wahl des angemessenen Fahrverhaltens zu berücksichtigen.

Technische Anpassungen am Fahrzeug

Um den veränderten Witterungsbedingungen optimal zu begegnen, sind neben der Anpassung des Fahrverhaltens auch einige technische Anpassungen am Fahrzeug selbst nötig.

Hierzu zählt maßgeblich – aber nicht ausschließlich – das Wechseln der Reifen.

Anpassungen des Fahrverhaltens

Allgemein gilt, auf erschwerte Umweltbedingungen ist mit betont vorausschauender Fahrweise zu reagieren. Vorausschauend fährt, wer von anderen Verkehrsteilnehmern ausgehende mögliche Risiken vorhersieht und vom eigenen Fahrverhalten ausgehende potentielle Risiken möglichst gering hält.

Fragen zu einem Verkehrsunfall? Der TÜV-geprüfte KFZ-Schadenservice der UNFALLHELDEN hilft!

Oder rufen Sie uns einfach an: 0800 72 41 794

Fremdes Fehlverhalten antizipieren

Das Vorhersehen fremden Fehlverhaltens und das Minimieren des eigenen sind funktionslogisch miteinander verbunden. In beiden Fällen sorgt der Autofahrer durch Verringerung der eigenen Höchstgeschwindigkeit und weniger fahrerischer Aggressivität für den Gewinn von Handlungsspielräumen.

Ist der Blick auf übrigenVerkehrsteilnehmer beispielsweise durch Nebelbänke oder starken Niederschlag gemindert, empfiehlt sich eine geschwindigkeitsreduzierte und behutsame Fahrweise. Derart kann die Wahrscheinlichkeit eines Auffahrunfalls, der häufig immense Schäden an Fahrzeug und Fahrer mit sich bringt, stark reduziert werden.

Erst zurückhaltendes eigenes Fahrverhalten ermöglicht,  Fehler anderer rechtzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen — im schlimmsten Fall in Form von Brems- und Ausweichmanövern — einzuleiten.

Eigenes Fehlverhalten minimieren

Die wichtigsten Maßnahmen, die zur Minimierung des eigenen Fehlverhaltens beitragen, sind der Verzicht auf das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit und das Ausblenden möglicher Ablenkungen — wie zum Beispiel der Gebrauch eines Smartphones.

Auf glatter Fahrbahn empfiehlt es sich zudem, abruptes Beschleunigen und  Fahren in niedrigen Gängen mit hoher Drehzahl zu vermeiden. Denn dadurch steigt das Risiko von Traktionsverlusten. Nicht zuletzt wird dabei aber auch das Fahrzeug geschont und der Treibstoffverbrauch reduziert.

Wie der Spritverbrauch Ihres KFz witterungsunabhängig reduziert werden kann, erfahren Sie HIER.

Auf das eigene Fahrzeug aufmerksam machen

Das Fahrverhalten im Herbst ist dann optimal angepasst, wenn andere Verkehrsteilnehmern das eigene Fahrzeug gut erkennen können. Bei schwierigen Sichtverhältnissen ist deswegen darauf zu achten, dass Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte in technisch einwandfreiem Zustand sind und rechtzeitig eingeschaltet werden.So wird verhängnisvollen Verkehrsunfällen schon im Voraus effektiv vorgebeugt.

Das sagen unsere Kunden:

Excellenter Service, sehr empfehlenswert. Das beste was mir passieren konnte nach einem Autounfall…

Karolin S.
Karolin S.UNFALLHELDEN-Kundin

Einfach genial! Der beste Service im Bereich Unfallabwicklung …einfach Hammer, besser gehts nicht 🙂 Top

Soheyl K.
Soheyl K.UNFALLHELDEN-Kunde

Sehr guter Service bin voll zufrieden

Greta G.
Greta G.UNFALLHELDEN-Kundin

… alleine hätte ich das wohl nie geschafft.

Nine M.
Nine M.UNFALLHELDEN-Kundin

Sehr guter Service, ich war rundum zufrieden. Die Unfallhelden nehmen einem lästige Arbeit ab.

Christoph D.
Christoph D.UNFALLHELDEN-Kunde