Autounfall: Hilfe!

Nach einem Autounfall benötigt der Geschädigte oftmals Hilfe bei der Schadenabwicklung.
Schon an der Unfallstelle stellen sich die ersten Fragen:

  • Wo muss das Warndreieck aufgestellt werden?
  • Wie muss die Unfallstelle gesichert werden?
  • Darf das Auto vom Unfallort entfernt werden?
  • Wer ermittelt den Schadenumfang? Ein Gutachter?
  • Wie läuft das mit der Versicherung nach dem Verkehrsunfall?

Bei unverschuldetem Verkehrsunfall ist die Schadenabwicklung komplex und der Geschädigte wird die Unfallabwicklung kaum ohne Hilfe schaffen.

Probiert er es ohne Hilfe, so wird die gegnerische Haftpflichtversicherung ihn schnell um viel Geld bringen, ihm zum Beispiel keine Nutzungsausfallentschädigung gewähren, die Wertminderung bzw. den Wertverlust nicht bezahlen und dergleichen.

Weitere Infos zu den Tricks, mit denen Versicherer Geschädigte um Geld bringen, gibt dieser Beitrag.

Verhalten am Unfallort

Direkt nach dem Unfall – noch am Unfallort – beginnt die Beweissicherung.

Dazu sollte der Geschädigte Fotos machen, die Personalien von Zeugen und vom Verursacher notieren und vielleicht einen kurzen Unfallbericht und eine Unfallskizze fertigen.

Je besser die Beweissicherung der Unfallsituation ist, umso leichter gestaltet sich die Unfallabwicklung und umso weniger kann sich die gegnerische Versicherung später gegen die Inanspruchnahme wehren und dem Geschädigten Ansprüche versagen.