Autopflege im Winter — Wie sich Lackschäden am KFZ vermeiden lassen

Die graue und kalte Jahreszeit

Wenn das Einheitsgrau des Herbstes Einzug hält, schmuddeliges Wetter und Minusgrade das Straßenbild prägen, dann ist es Zeit, sich über die Autopflege im Winter Gedanken zu machen, um das KFZ ohne überflüssige Schäden durch die kalte Jahreszeit zu bringen.

Lack und Karosserie haben im Winter einen natürlichen Feind: Streusalz. Streusalz bildet mit Schmutz und Wasser eine aggressive Mischung, die Gummiteile, Lack und auch Metallteile angreift.

Infolgedessen hilft eine sinnvolle Pflege, das Auto auch bei Minusgraden zu konservieren.

Die Waschanlage ist der Retter

Wer kennt das nicht: Gerade erst hat man einige Euro für die Autowäsche in der Waschstraße ausgegeben und kaum ist man ein paar Kilometer gefahren, sieht das Auto wieder genauso schmutzig aus, wie vorher.

Schneematsch, Spritwasser, Schnee und Regen lassen den Lack gleich wieder matt erscheinen. Wer aber deshalb auf den Gedanken kommt, das Auto im Winter gar nicht zu waschen, der denkt in die falsche Richtung.

Es sind nämlich die aggressiven Salzreste, die dafür sorgen, dass nach einigen Jahren ohne Autopflege im Winter der Lack nicht mehr zum Glänzen gebracht werden kann.

Das Ziel muss daher vor allem sein, das Streusalz möglichst wenig an der Karosserie wirken zu lassen. Verhinderte Lackschäden sind der Dank für den Autobesitzer.

Die Waschstraße des Vertrauens

Im Grunde genommen bietet jede Waschstraße unterschiedliche Wäschen an, die sich vor der Durchfahrt wählen lassen.

Um „nur“ Schmutz und Salzreste loszuwerden, ist keine teure Wäsche mit Vorwäsche und speziellem Felgenreiniger erforderlich. Dennoch sollte man ab und zu zumindest auch eine Unterbodenwäsche durchführen.

Dies entfernt Streusalz und Splitt von den empfindlichen Teilen unter dem Auto und hilft damit auch, den Verschleiss an Gummiteilen zu vermindern.

Die Unterbodenreinigung ist in der Waschstraße meist auch mit einer günstigeren Wäsche zu bekommen.

hotline unfallhelden

Warum UNFALLHELDEN?

  • Bis zu 1.000 Euro mehr Schadensersatz

  • Sparen Sie sich Zeit und Mühe nach dem Unfall

  • All inclusive: Gutachter, Werkstatt, Anwalt u.v.m.

  • TÜV-zertifiziert und sicher mit Partnern vor Ort

  • Für Sie entstehen keine Kosten

„Fazit: Unfall­helden nützlich und bequem“ Stiftung Warentest

Fragen zu einem Verkehrsunfall? Der TÜV-geprüfte KFZ-Schadenservice der UNFALLHELDEN hilft!

Oder rufen Sie uns einfach an: 0800 72 41 794

Die Nachbehandlung nach der Autowäsche

Nach dem Trockenvorgang sollte an Ecken und Kanten mit einem weichen Tuch die dort noch vorhandene Feuchtigkeit aufgenommen werden. Unbedingt sollte dabei die Motorhaube geöffnet werden und verkrusteter bzw. verschlammter Dreck unter der Haube und auf dem Motor entfernt werden.

Die dort enthaltene Feuchtigkeit ist ansonsten der ideale Nährboden für Korrosion.

Eine gute Gelegenheit bietet sich dabei außerdem, um die Scheibenwischanlage zu überprüfen und ggf. Wasser nachzufüllen (Frostschutz-Mittel nicht vergessen).

Natürlich sollte man dabei auch die Scheiben reinigen und die Wischerblätter der Scheibenwischer einmal mit einem Lappen abziehen.

Wie oft sollte eine Autowäsche im Winter durchgeführt werden?

Es gibt keine festen Zeiten, zu denen das Auto durch die Waschanlage fahren sollte. Grundsätzlich ist es sinnvoll, dies vor allem dann zu tun, wenn das Fahrzeug erkennbar verschmutzt ist und der Winterdienst in diesem Zeitraum angesichts der Witterungsverhältnisse Streusalz auf den Straßen ausgebracht hat.

Will man nicht so oft den teuren Besuch in der Waschstraße unternehmen, hilft auch ein Hochdruckreiniger, mit dem die aggressive Mischung zumindest grob entfernt werden kann. Ein bisschen Felgenreiniger hilft zudem.

Die weitere Fahrzeugpflege im Winter

Gummipflege:

Türdichtungen und weitere Gummiteile sind besonders empfindlich. Sie können mit Silikonspray, Hirschtalg oder Glyzerin gut durch den Winter gebracht werden.

Räderpflege:

Besonderes Augenmerk bei der Räderpflege sollte vor dem Einlagern der Sommerräder angewandt werden: Die Reifen und Felgen sollten gründlich gesäubert und von Splitt befreit werden, damit sie über den Winter keine Schäden davontragen.

Kompletträder sollten am besten liegend gelagert werden, Reifen ohne Felgen stehend, und alle paar Wochen etwas gedreht werden, damit sie sich nicht an einer Stelle „plattstehen“.

Die Autopflege im Winter ist nicht nur wichtig, um das Fahrzeug und seine Teile vor Matsch und Nässe zu schützen, die Autopflege ist auch sinnvoll, um zum Werterhalt des Autos beizutragen.

Das sagen unsere Kunden:

Excellenter Service, sehr empfehlenswert. Das beste was mir passieren konnte nach einem Autounfall…

Karolin S.
Karolin S.UNFALLHELDEN-Kundin

Einfach genial! Der beste Service im Bereich Unfallabwicklung …einfach Hammer, besser gehts nicht 🙂 Top

Soheyl K.
Soheyl K.UNFALLHELDEN-Kunde

Sehr guter Service bin voll zufrieden

Greta G.
Greta G.UNFALLHELDEN-Kundin

… alleine hätte ich das wohl nie geschafft.

Nine M.
Nine M.UNFALLHELDEN-Kundin

Sehr guter Service, ich war rundum zufrieden. Die Unfallhelden nehmen einem lästige Arbeit ab.

Christoph D.
Christoph D.UNFALLHELDEN-Kunde